Teilnahme am Vernetzungstreffen der Migrantenorganisation in Hessen

Staatssekretär Kai Klose

Am Freitag, dem 24. September, lud das Kompetenzzentrum Vielfalt, das ein landesweites Beratungs- und Unterstützungsangebot für Migrantenorganisationen bietet und durch das Hessische Ministerium für Soziales und Integration (HMSI) aufgebaut wurde und über das hessische Landesprogramm WIR finanziert wird, zum ersten hessenweiten Vernetzungstreffen der Migrantenorganisationen, im Rathaus Gießen, ein.

Wir, vom Projekt „Förderung von Demokratie“, kamen dieser Einladung gerne nach und beteiligten uns an diesem Vernetzungstreffen.

Eingeleitet wurde die Veranstaltung von Astrid Eibelshäuser, Stadträtin und Dezernentin für Bildung und Integration der Stadt Gießen, mit anregenden und inspirierende Grußworten.

Eine Vorstellungs- und Diskussionsrunde mit Wiebke Schindel und Marion Nickel vom Hessischen Ministerium für Soziales und Integration sowie Elisa Rossi und Lydia Mesgina von beramí e.V., moderiert von der Journalistin Carmen Colinas, schloss daran an. 

Anschließend folgten impulsgebende und stärkende Grußworte von Kai Klose, Staatssekretär und Bevollmächtigter für Antidiskriminierung im Hessischen Ministerium für Soziales und Integration.

In einem aufschlussreichen Vortrag beleuchtete Dr. Olga Zitzelsberger von der Technischen Universität Darmstadt die Migrantenorganisationen auf einer wissenschaftlichen Ebene.

Bei einer anschließenden ersten Pause konnten erste Kontakte mit Vertretern anderer Migrantenorganisationen geknüpft werden.

In zwei verschiedenen Workshops konnten im Folgenden die Bedarfe, Herausforderungen und Perspektiven von Migrantenorganisationen geäußert und diskutiert werden. Durch die Erfahrungen, die sowohl die Workshop-Leiter, wie vor allem die Vertreter anderer Migrantenorganisationen, die z.T. gleiche oder ähnliche Erfahrungen gemacht haben, vor ähnlichen Problematiken standen/stehen o.ä., konnten dadurch z.T. auch bereits erste Lösungsansätze entwickelt werden.

Nach einer kurzen Pause, in der hauptsächlich die Erfahrungen aus den Workshops weiter diskutiert wurden, wurden die Ergebnisse aus den verschiedenen Workshops dem gesamten Plenum präsentiert und auch mit den Vertretern des Ministeriums und von beramí e.V. diskutiert; dabei wurde auch versucht ein Fazit bzw. einen Ausblick zu ziehen.

Beim anschließend get-together konnten die Kontakte mit den Organisatoren, Referenten und (anderen)Teilnehmern nochmal in einzelnen Gesprächen intensiviert werden.

Wir konnten von dem Vernetzungstreffen einige anregende Punkte für unsere Arbeit in unserem Projekt aufgreifen und mitnehmen, ebenfalls haben wir einige Kontakte zu anderen Migrantenorganisationen geknüpft, die wir in Zukunft gerne weiter ausbauen würden und gerne auch in eine (punktuelle) Zusammenarbeit überführen möchten.